VPOD fordert weiterhin GAV für das Personal des Spitals Einsiedeln

Von: Vivane Hösli

Medienmitteilung des VPOD zur Kooperation des Spitals Einsiedeln mit Ameos

Mit der heute kommunizierten Übernahme des operativen Betriebs des Spitals Einsiedeln durch die Ameos Gruppe wurde dem Spitalpersonal heute endlich eine Lösung präsentiert, wie die Grundversorgung im Bezirk Einsiedeln sichergestellt werden soll. Diese langfristig zu sichern ist auch eine Aufgabe der Politik und darf nicht auf dem Buckel des Personals passieren.

Zum jetzigen Zeitpunkt wurde zugesichert, dass sämtliche bestehenden Arbeitsverhältnisse übernommen werden. Der VPOD wird sehr genau hinschauen, welche Personalpolitik Ameos, die künftige Betreiberin des Spitals Einsiedeln verfolgen wird. Denn die Ameos-Gruppe ist aktuell beispielsweise in Deutschland in einem Tarifstreit mit den Gewerkschaften. Personen, welche die neue Ausrichtung nicht mittragen wollen, müssen sich gemäss Auskünften der Arbeitgeberin bis Ende März melden, worauf eine Kündigung ausgelöst werden wird. Für den VPOD ist dies ein klares Zeichen für die Notwendigkeit eines GAV für das Einsiedler Spitalpersonal.

Das Spitalpersonal forderte mit Unterstützung des VPOD und SBK mittels einer Petition bereits 2019 einen Gesamtarbeitsvertrag. Dieser Forderung wurde vom Stiftungsrat bis heute nicht nachgegangen. Die neuen Eigentümer wurden spätestens heute über diese Forderung informiert und der VPOD geht davon aus, dass entsprechende Verhandlungen in den kommenden Wochen aufgenommen werden.

Weitere Infos » VPOD Zentralschweiz

Diese News als PDF